Rückblick C- Junioren
Bericht zum Rundenabschluss der ersten Mannschaft der C-Junioren von Helmut Lauer

Jahresrückblick - Standortbestimmung - Ausblick
Da man seit vergangener Saison mit vier Mannschaften eine Spielgemeinschaft gründen darf hat der VfR sich mit dem SV Kreenheinstetten/Leibertingen, dem SV Meßkirch und dem FV Walbertsweiler/Rengetsweiler zu einer Spielgemeinschaft in der Jugendabteilung zusammengeschlossen.

Aus zeitlichen und organisatorischen Gründen spielte bis zum achten Spieltag, dem viertletzten in der Vorrunde, die erste Mannschaft der SG Sauldorf ihre Spiele nur mit Spielern der Vereine VfR Sauldorf und FV Walbertsweiler/Rengetsweiler. Dies führte dazu, dass die im Spieljahr in die Bezirksliga Bodensee aufgestiegene Mannschaft sich die Hälfte der Gegentore der Runde, 45 von insgesamt 91, zu diesem Zeitpunkt eingefangen hatte, bei einem eigenen Treffer und null Punkten. Die Lage besserte und entspannte sich erst ab dem 25.10.2013, als die Mannschaft mit Spielern der beiden anderen Vereine der SG aufgestockt wurde. Das Spiel in Walbertsweiler gegen die SG DJK Singen gewann man dann prompt mit 2:1. Ab diesem Zeitpunkt gefiel auch den neuen Spielern das Spiel in der Bezirksliga Bodensee, womit sie mehr oder weniger am regulären Training teilnahmen, so wie zu den Spielen motiviert parat standen. Sie merkten, dass ab dieser Klasse der Fußball interessant wird und sie gefordert werden, was in Sicht auf die Zukunft mehr bringt. Zitat: ´Bisher waren wir nicht gefordert. Hier schaut es anders aus und es macht wesentlich mehr Spaß mitzuspielen.´
Betrachtet man die Hinrunde, so steht hier ein Torverhältnis von 8:61 und sechs Punkten in der Bilanz; dies bedeutet ganz klar Platz 13, somit Tabellenletzter. Von insgesamt zwölf Spielen wurden zehn verloren und zwei gewonnen. Den zweiten Dreier fuhr man bei einem hochklassigen und sehr sehenswerten Spiel in Walbertsweiler gegen die SG Liggeringen ein, das mit 3:0 zu Gunsten von uns entschieden werden konnte.
Die Rückrunde schaut hingegen anders aus. Hier hat man ein Torverhältnis von 10:30 und elf Punkte auf der Habenseite, das bedeutet es wurden drei Spiele gewonnen und zwei Unentschieden gestaltet, würde heißen Platz 10 und somit die Klasse gehalten. Warum ist man trotzdem abgestiegen? Dafür, so kann man sagen, gibt es mehrere Ursachen.
Die Mannschaft ging in der Rückrunde als geschlossene Mannschaft auf den Platz, denn sie wusste, sie kann das fast Unmögliche immer noch schaffen. So kämpfte sie sich heran und stand einige Spieltage auf dem 10. Platz, den letzten Nichtabstiegsplatz. Gleichzeitig holte die Mannschaft aus Salem, die fast schon als sicherer Abstiegskandidat galt, ebenfalls mächtig auf. Am vorletzten Spieltag kam es zum Showdown zwischen der SG RW Salem und unserer SG Sauldorf. Nach dem Motto `wer verliert, steigt ab´ ging Salem hochkonzentriert in die Partie. Solches kann man von unseren Jungs nur bedingt sagen. Obwohl die Partie zur Halbzeit 0:0 gestanden hat und wir in der zweiten Halbzeit mit 1:0 in Führung gingen, gingen wir noch mit 4:1 unter. Näheres zu diesem Spiel findet sich im Bericht vom 24.05.2014. Als Weiteres ist es bis heute immer noch von Seiten der SG DJK Singen ungeklärt, warum sie das letzte Spiel gegen die SG RW Salem einfach abgesagt und kurzfristig nicht neu anberaumt hat. Somit schenkten und unterstützten sie die Salemer im Abstiegskampf mit drei Punkten, während sie gegen uns kurz zuvor knapp gewannen. Dies führte dazu, dass wir am vorletzten Spieltag abgestiegen waren, gleichgültig wie das Spiel gegen die SG Heiligenberg ausgehen würde.

Der Jahrgang 1999 wechselt zum Spieljahr 2014 2015 zu den B-Junioren. Da diese als Tabellenführer in die Bezirksliga aufgestiegen sind, werden sich sozusagen alte Bekannte wiedertreffen. Der Jahrgang 2001 wechselt von den D-Junioren zu den C-Junioren. Nach meinen Erfahrungen und soweit ich bis jetzt Einblick bekommen habe wird dieses eine gute und vor allen Dingen hoch motivierte Mannschaft sein, die vom Anbeginn an angreifen und nach Möglichkeit in der nächsten Runde 2015 /2016 wieder in der Bezirksliga Bodensee antreten möchte.
Es muss natürlich vorausgesetzt werden, dass alle von Anbeginn an einem Strang ziehen. So ist dieses ein realistisches Ziel, das erreicht werden kann. Nach einer Runde kann es durchaus Veränderungen geben. Neben den vorgenannten werden es nachfolgende sein, jedoch nicht zuvor ein großes Wort des Dankes an diverse Leute zu richten.
So an den ersten Trainer Peter Gress. Ihm haben die Jungs sehr viel zu verdanken. Wie waren seine Worte als er sich im Herbst letzten Jahres entschied mit zu trainieren und im Nachhinein die Verantwortung für diese Truppe zu übernehmen und für sie gerade zu stehen: "Diese Jungs und das Mädchen sind es mir wert, dass ich mich nochmals einbringe." Obwohl er des Öfteren fast an ihnen verzweifelt wäre hat er den Glauben, die Hoffnung und das Vertrauen an sie nie verloren. Ein ganz großes und herzliches Dankeschön für deinen unermüdlichen und stets aufopferungsvollen Einsatz für diese Truppe.
Als zweites an seinen Stellvertreter und somit Co-Trainer Andreas Fröhlich. Er unterstützte sowohl Peter als auch die Mannschaft wie und wo er, zeitlich eingeschränkt, konnte. Er setzte sich stark dafür ein, dass aus den Gliederungen der SG ein homogenes Feld wurde. Hier ebenso ein großes und herzliches Dankeschön an Deine Person.
Als drittes den Trainerinnen Silvia Gress und Ulrike Rothengass. Silvia war so etwas wie die Mutter der Mannschaft. Ein jeder konnte stets mit seinen Wehwehchen und sonstigen Problemen zu ihr kommen. Sie hatte stets ein offenes Ohr für allerlei Anliegen und half weiter wo sie konnte. Bei ihr fühlte sich die Mannschaft aufgehoben. Ulrike war neben ihrer Tätigkeit als Vorsitzende ebenso im Trainingsaufbau - und ablauf beteiligt. Zusätzlich übernahm sie bei Auswärts- wie bei Heimspielen das Amt der Protokollarin. Außerdem sorgte sie dafür, dass bei den Heimspielen in Sauldorf die Vereinsgaststätte geöffnet war und die Gäste wie die eigenen Leute mit Trinken versorgt waren. Wie man sieht ein weit gestreutes Aufgabenfeld. Auch Euch zweien sei ein ganz großes und dickes Dankeschön gesagt.
Last but not least an Marina Axt. Sie zeichnete sich durch stets aufmerksamen und topfitten Einsatz in den Spielen aus. Sie half durch ihr fußballerisches Können der Gruppe stark weiter und war in ausnahmslos jedem Spiel eine Bereicherung die dazu beitrug einen positven Eindruck beim Gegner zu hinterlassen. Sie stand einem Jungen in nichts nach. Sie machte durch ihr Können immer wieder auf sich aufmerksam. Da sie bei den Junioren nicht mehr mitspielen darf, wird sie ab der kommenden Saison für ein Jahr mit zwei anderen B-Juniorinnen die TSV Aach/Linz als Gastspielerinnen verstärken. Dir ebenso ein großes Dankeschön für Deinen Einsatz und viel Glück und Erfolg auf Deinem weiteren fußballerischen Weg.

Nun zu den Veränderungen und somit zum Ausblick auf die kommende Runde, Spieljahr 2014/2015:

 

  • Der Jahrgang 1999 wechselt in zu den B-Junioren, der Jahrgang 2001 zu den C - Junioren.
  • Peter und Silvia Gress wechseln zu den D-Junioren. Sie werden diese, eine Spielgemeinschaft des FV Walbertsweiler/Rengetsweiler und VfR Sauldorf trainieren. Viel Glück und Erfolg.
  • Andreas Fröhlich unterstützt den aktiven Trainer Bülent Alkan als Betreuer der zweiten Mannschaft des VfR Sauldorf. Viel Glück und gutes Gelingen.
  • Die kommende C-Junioren-Mannschaft wird trainiert von Matthias Waldschütz, bisher Trainer der D-Junioren II in der Kreisklasse und Meister, so wie Ulrike Rothengass, Jürgen Mittelbach und Michael Schatz. Hier lautet die Mission ganz klar Wiederaufstieg. Mit der Erfahrung des Jahrganges 2000 in der Bezirksliga, die ihre Kenntnisse sehr gerne an den guten Jahrgang 2001 weitergeben werden, ein durchaus realistisches Ziel. Die meisten Leute der D-Junioren kennt der neue Trainer Matthias Waldschütz. Es gilt mit dem Jahrgang 2000 zusammen eine homogene und erfolgreiche Mannschaft zu formieren. Viel Glück und Erfolg für dieses durchaus realisierbare Ziel. Eine zeitige und gute Vorbereitung, eventuell das ein oder andere Spiel oder Turnier würde sicherlich gut tun.

Nun zu meiner Person. Dieses ist vorab mein letzter Bericht. Sollte wieder jemand auf meine Dienste zählen, sofern ich nicht zu viel Falsches oder gar Blödsinn geschrieben habe, bin ich bereit dieses nach meinem Können zu tun.
Zuerst eine für jeder Mann und jede Frau wohl verdiente Pause. Schaut den Kopf frei zu bekommen und genügend Abstand von allem zu gewinnen. Nützt diese Pause, denn es stehen wieder große Aufgaben an, die mit gemeinsamen Kräften zu meistern sind und gemeistert werden können.
Helmut Lauer

Rückblick zweite Mannschaft C-Junioren
Zunächst mit den Spielern der Vereine SV Kreenheinstetten/Leibertingen und SV Meßkirch gestartet, fand man sich schnell im neu formierten Team zurecht und belegte zum Ende der Vorrunde punktgleich mit dem Tabellenführer SG Volkertshausen bei sieben Siegen und einer Niederlage den zweiten Platz. In der Rückrunde machte sich dann eine Personalnot bemerkbar, da einige Spieler nun in der ersten Mannschaft spielten. Vor allem wenn die beiden C-Junioren-Spiele gleichzeitig angesetzt waren, hatte man keine 22 Spieler zur Verfügung. Zwei Partien mussten sogar kampflos abgegeben werden, weil der Gegner einer Spielverlegung nicht zustimmte und lieber die Punkte am grünen Tisch mitnahm. Besonders ärgerlich und sportlich ein grobes Foul war, dass sich die SG Schwandorf/Worndorf nicht auf einen neuen Termin einließ, denn die Begegnung in der Vorrunde hatte man noch auf deren Wunsch verlegt. So holte die C2 in der Rückrunde nur noch vier Punkte in acht Spielen, wurde am Ende aber dennoch Vizemeister.
Michael Schmieder als hauptverantwortlicher Trainer hatte also kein einfachen Job, deshalb möchte sich der VfR bei ihm und seinem Betreuerteam bedanken, dass die nicht einfache Rückrunde doch noch zu Ende gespielt werden konnte.

Ein großes Dankeschön geht auch an Helmut Lauer, der die Spielberichte für die C1 geschrieben hat, was auch nicht selbstverständlich ist.

Termine

Spiele VfR Sauldorf