Diese Webseite verwendet Cookies, die technisch nötig sind. Mit Ihrem Besuch der Seite erklären Sie sich damit einverstanden mehr Informationen..

Akzeptieren

 

Die Internetseiten verwenden teilweise so genannte Cookies. Cookies richten auf Ihrem Rechner keinen Schaden an und enthalten keine Viren. Cookies dienen dazu, unser Angebot nutzerfreundlicher, effektiver und sicherer zu machen. Cookies sind kleine Textdateien, die auf Ihrem Rechner abgelegt werden und die Ihr Browser speichert.

Die meisten der von uns verwendeten Cookies sind so genannte „Session-Cookies“. Sie werden nach Ende Ihres Besuchs automatisch gelöscht. Andere Cookies bleiben auf Ihrem Endgerät gespeichert, bis Sie diese löschen. Diese Cookies ermöglichen es uns, Ihren Browser beim nächsten Besuch wiederzuerkennen.

Sie können Ihren Browser so einstellen, dass Sie über das Setzen von Cookies informiert werden und Cookies nur im Einzelfall erlauben, die Annahme von Cookies für bestimmte Fälle oder generell ausschließen sowie das automatische Löschen der Cookies beim Schließen des Browser aktivieren. Bei der Deaktivierung von Cookies kann die Funktionalität dieser Website eingeschränkt sein.

Tore: Waleri Lukanowski 1:1 (88. Minute)
Erik Dukart 2:2 (90+5. Minute)

Besondere Vorkommnisse: Gelb/Rote Karte für Martin Gabele (VfR Sauldorf, 65. Minute), Marcel Back (78. Minute, SV Kreenheinstetten/Leibertingen) und Simon Schellinger (VfR Sauldorf, 78. Minute)

Der VfR tat sich in einer sehr hektischen Begegnung sehr schwer. In der ersten Hälfte gab es für den Gast kaum vernünftige Offensivaktionen, er hatte jedoch trotzdem drei sehr gute Möglichkeiten zur Führung, zwei durch Matthias Leyk und eine durch Martin Gabele, der frei vor dem Gehäuse vergab.


Gleich zu Beginn der zweiten Hälfte gelang der Heimelf aus abseitsverdächtiger Position das 1:0, was die Sauldorfer Gemüter sehr erregte, denn auf der Gegenseite gab es bei ähnlichen Situationen immer den Abseitspfiff. So auch in der 65. Minuten, als Martin Gabele zum wiederholten Male alleine vor dem gegnerischen Gehäuse wegen abseits zurückgepfiffen wurde, obwohl dieses Mal bei der Ballabgabe ganz klar zwei gegnerische Spieler näher zu ihrem Tor standen und der Ball zudem noch von einem SV-Spieler kam. Dies reklamierte er lautstark beim Schiedsrichter, worauf er die gelb/rote Karte bekam. Angeblich hat ihm daraufhin der Unparteiische noch die rote Karte gegeben, was aber niemand auf dem Sportplatz mitbekommen hat. Drei Minuten später bei einer erneut strittigen Situation rannte ein Zuschauer auf der Sauldorfer Zuschauerseite einige Meter in den Platz, um mit dem Schiedsrichter zu diskutieren. Er wurde sofort von einem Verantwortlichen des VfR vom Spielfeld geholt, der Schiedsrichter ließ jedoch erst weiterspielen, als die zwei Platzordner den Zuschauer zum Verlassen des Sportgeländes bewegt hatten. Der Gast war um den Ausgleich bemüht, tat sich in Unterzahl weiter schwer. In der 78. Minute kassierte ein Spieler der Heimelf, der erst kurz zuvor den Platz betreten hatte, nach einem rüden Foul an Simon Schellinger seine zweite gelbe Karte und musste somit wieder vom Platz. Als der Gefoulte nach der Behandlungspause dem Unparteiischen seinen lädierten Fuß zeigte und sich aufgeregt beschwerte, bekam er ebenfalls gelb/rot. In der 88. Minute gelang dann Waleri Lukanowski mit einem nicht unhaltbaren Schuss aus etwa 22 Metern doch noch der 1:1 Ausgleich. Aber die Freude auf Seiten des VfR währte nicht lange, da der SVKL einen Handelfmeter zugesprochen bekam, den er zur erneuten Führung nutzte. Aufgrund der vielen Unterbrechungen gab es eine lange Nachspielzeit und so gab sich Sauldorf noch nicht geschlagen. Dies wurde mit der letzten Aktion des Spiels belohnt, als Erik Dukart einen Freistoß zum 2:2 im Netz versenkte.
Schiedsrichter: Ahmet Aktay (TSV Überlingen/Ried)
Eingesetzte Spieler: Philip Hagen, Steffen Mors (Florian Brennenstuhl), Tobias Heidenberger, Alexander Lukanowski, Waleri Lukanowski, Jan Moser, Martin Gabele, Benedikt Schellinger, Matthias Leyk, Erik Dukart, Simon Schellinger

Termine

Spiele VfR Sauldorf